Bildung schafft Zukunft

Wissenschaft & Bildung

Kinder sind unsere Zukunft. Eine gute Bildung ist das Wichtigste, was wir unseren Kindern mit auf den Weg geben können. Ich setze mich deshalb für ein vielfältiges, partizipatives, leistungsfähiges und gerechtes Bildungssystem ein - integrativ und inklusiv: wichtig ist hier, dass alle Kinder die Möglichkeit haben, in ihrem eigenen Tempo lernen zu können, um den für sie optimalen Bildungsabschluss erfolgreich erreichen zu können.

Der Bildungserfolg darf nicht länger von der sozialen Herkunft und vom Bildungsabschluss der Eltern abhängen. Deshalb haben wir in den letzten fünf Jahren massiv in den Bildungsbereich investiert, Kita-Plätze ausgebaut, Ganztagesschulen geschaffen, Studiengebühren abgeschafft und mehr Studienplätze eingerichtet.

Bildung wächst von unten

Durch die Verzehnfachung der Mittel seit 2011 für frühkindliche Bildung unter der GRÜN-geführten Landesregierung haben wir beste Voraussetzungen für Bildung von Anfang an geschaffen. In Kitas werden Kinder spielerisch an das Lernen herangeführt, erste Bindungen außerhalb der Familie werden geknüpft und vielfältige Beziehungen gelebt: Kitas sind damit Orte, an denen am einfachsten und nachhaltigsten die Chancengleichheit der Kinder und die Überwindung sozialer Benachteiligung gefördert werden können.

Eine Schule für alle

Mit der Einführung der Gemeinschaftsschule haben wir in Baden-Württemberg eine Schule für alle geschaffen, in der die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler an oberster Stelle steht. Gemeinsames voneinander und miteinander Lernen gehört in der Gemeinschaftsschule zum Alltag. Davon profitieren sowohl die schwächeren als auch die leistungsstärkeren Schülerinnen und Schüler. Auch in Karlsruhe ist die Gemeinschaftsschule ein Erfolgsmodell, das auf große Resonanz stößt - so sind in Karlsruhe alle Gemeinschaftsschulen mindestens zweizügig oder noch stärker nachgefragt.

Bildung, die sich an den Kindern und Jugendlichen orientiert

Jedes Kind und jeder Jugendliche soll sich bestmöglich entwickeln können. An dieser Prämisse orientiert sich GRÜNE Bildungspolitik. Neben der Einführung der Gemeinschaftsschule haben wir auch die anderen Schularten weiter gefördert: An den Realschulen wurden unter der GRÜN-geführten Landesregierung erstmals zusätzliche Lehrerstunden finanziert, um die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler auszubauen.

Das Gymnasium ist weiterhin eine der zentralen Säulen in unserem Bildungssystem. Eine weitere Stärkung des Gymnasiums ist uns deshalb ein wichtiges Anliegen. Dabei setzen wir auch hier auf mehr individuelle Förderung und den Ausbau der Berufs- und Studienorientierung.

Bildungsplan 2016

Die Fortschreibung des Bildungsplans war in den vergangenen Monaten Thema in vielen öffentlichen Diskussionen. Dabei ging es vor allem um die Frage, ob die gesellschaftlichen Grundwerte Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt im Bildungsplan verankert werden soll. Darüber hinaus haben wir im Rahmen der Bildungsplanreform weitere Zukunftsthemen stärker berücksichtigt, beispielsweise Bildung für nachhaltige Entwicklung, Prävention und Gesundheitsförderung sowie berufliche Orientierung. Als medienpolitischer Sprecher war es mit besonders wichtig, dass Medienbildung einen höheren Stellenwert im Curriculum der Schulen bekommt. Bei der Medienbildung geht es nicht nur um den Umgang mit Medien und die eigene Medienproduktion, sondern auch um die Vermittlung informationstechnischer Grundlagen für alle Kinder und Jugendliche.

 

Innovatives Baden-Württemberg: Hochschule, Wissenschaft und Forschung

Baden-Württemberg ist für seine außerordentliche Vielzahl, Vielfalt und Dichte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen bekannt. Meine Heimatstadt Karlsruhe ist der beste Beweis hierfür. Neben dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der dualen Hochschule, der Hochschule Karlsruhe, der pädagogischen Hochschule und der Musikhochschule bietet Karlsruhe ein breites Angebot an Studiengängen. In dieser stark ausdifferenzierten Hochschullandschaft finden große und kleine Unternehmen schnell Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Forschungs- und Entwicklungsfragen.

Verlässliche Perspektiven für unsere Hochschulen

Mit dem im Jahr 2015 beschlossenen Hochschulfinanzierungsvertrag “Perspektive 2020” erhöhen wir die Grundfinanzierung für unsere Hochschulen um jährlich drei Prozent. Dies bedeutet Planungssicherheit und Verlässlichkeit - sowohl für die Hochschulen als auch für ihre Beschäftigten. Im Rahmen des Hochschulfinanzierungsvertrags wurde außerdem erstmals das Thema “gute Arbeit” berücksichtigt. So können neue Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen und Spielräume für längerfristige und unbefristete Beschäftigungsverhältnisse genutzt werden.

Neue Wege bereiten

Baden-Württemberg ist die Forschungs- und Innovationsregion in Europa. Herausforderungen wie der Klimawandel, die demografische Entwicklung oder die Digitalisierung verlangen auch im Bereich Wissenschaft und Forschung nach neuen und zukunftsfähigen Antworten. Mit dem Reallabor haben wir ein bundesweit vielbeachtetes Forschungsformat etabliert, in dem Hochschulen, Kommunen sowie Akteurinnen und Akteure aus Zivilgesellschaft und Wirtschaft zusammenkommen, um an ganz konkreten Lösungen vor Ort zu forschen. Dieses erfolgreiche transdisziplinäre Format wollen wir im Rahmen einer landesweiten Strategie für die Nachhaltigkeitsforschung weiter fördern und institutionell verankern.

Studieren in Baden-Württemberg

Für uns GRÜNE war schon immer klar, dass der Zugang zum Studium nicht vom Geldbeutel der Eltern oder von der sozialen Herkunft abhängen darf. Deshalb haben wir die allgemeinen Studiengebühren abgeschafft und neue Studieneinstiege geschaffen. Wir haben außerdem zusätzliche Studienplätze errichtet und den Ausbau der Masterstudienplätze in die Wege geleitet. Nachdem es in Baden-Württemberg fast vierzig Jahre keine Verfasste Studierendenschaft mehr gab, haben wir diese wieder eingeführt und damit den Studierenden eine starke politische Stimme gegeben.

GründerInnenkultur ausbauen

Baden-Württemberg ist das Land der Tüftler und Denker. Die besondere Stärke unserer Wirtschaft liegt darin, innovative Ideen zu entwickeln und diese in die Alltagswelt zu integrieren. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass die Chancen für Startup-Initiativen verbessert und die GründerInnenkultur in unserem Land ausgebaut wird.